Herbst im GaiaZOO

Datum: 16 Oktober 2017

Sonnige Tage, fallende Blätter und prächtige Farben: Es ist Herbst! Die bunteste Jahreszeit hält wieder Einzug. Der GaiaZOO ist jetzt in eindrucksvolle Rot- und Gelbtöne gehüllt. Die Tiere genießen sichtlich die Vorteile des Herbstes. Zum Beispiel die bolivianischen Totenkopfäffchen, die sich an den vielen Pilzen gütlich tun, die in ihrem Gehege aus dem Boden sprießen. 

HJ (21)

Alles im GaiaZOO bereitet sich auf den Winter vor, und das lässt sich gut beobachten. Manche Tiere wechseln sogar ihr Aussehen und tauschen das Sommerfell gegen einen dicken, warmen „Wintermantel“. Die Luchse sind dafür ein Paradebeispiel: Im Sommer haben die Raubtiere ein hellbraunes Fell mit schwarzen Flecken und Streifen, doch im Laufe der Herbstzeit wird ihr Pelz immer dichter, bleicher und grauer. Das charakteristische Fleckenmuster verblasst. Damit passen sie sich an die Veränderung der Farben in ihrer Umgebung an. So fallen sie später im Schnee weniger auf und können sich unbemerkt an ihre Beute heranschleichen.

Im GaiaZOO leben allerdings auch Tiere, deren natürliches Umfeld eher in tropischen Gefilden liegt. Der Wollaffe beispielsweise ist in den Regenwäldern Kolumbiens und Brasiliens beheimatet. Aber auch dort kann trotz des warmen Klimas die Temperatur bisweilen rapide sinken! Heftige Regengüsse sorgen oft für ungemütliche Kälte. Der Wollaffe ist an diese Bedingungen perfekt angepasst und hat ein dickes, kräftiges Fell, das ihn vor dem Frieren schützt. Der Einbruch des Herbstes im GaiaZOO stört ihn daher keineswegs, und so erfreuen sich auch unsere Wollaffen an den schönen, frischen Herbsttagen!

 

Teilen Sie diese Seite

Sie sind nun auf der Website der umgeleiteten GaiaZOO