Neun neue Afrikanische Wildhunde im GaiaZOO eingetroffen

Datum: 16 März 2016

Am 16. März traf ein neues Rudel Afrikanischer Wildhunde im GaiaZOO ein. Aufgewachsen sind die neun Brüder im Safaripark Beekse Bergen. Zunächst durften sich die Tiere an ihr Innengehege gewöhnen, danach konnten sie ihr neues Außengehege erkunden. In den vergangenen Monaten wurde ihre neue Unterkunft hergerichtet. Diese wurde nicht nur in der Fläche verdoppelt, sondern für die Besucher auch übersichtlicher gestaltet. „Das Wildhunderudel konnte es kaum erwarten, sein Freigehege in Besitz zu nehmen“, erzählt die leidenschaftliche Raubtierpflegerin Minke Geense. „Als Pfleger freut man sich natürlich, wenn man sieht, dass die Tiere sich wohlfühlen und sofort auf Entdeckungstour gehen.“

AWH

Afrikanische Wildhunde sind nicht neu im GaiaZOO. Seit 2005 lebte bereits ein Rudel von diesen einzigartigen Tieren in dem Limburger ZOO. Ende letzten Jahres sind die zwei letzten Wildhunde des GaiaZOO gestorben. Mit fast 12 Jahren hatten sie ein beachtliches Alter erreicht. Der Koordinator des europäischen Zuchtprogramms für Afrikanische Wildhunde empfahl daraufhin, neun Brüder im Alter von knapp vier Jahren aus dem Safaripark Beekse Bergen im GaiaZOO unterzubringen. Dem GaiaZOO war es jedoch wichtig, dieser neuen Gruppe eine noch schönere Unterkunft zu bieten. So wurden für mehr Sonnenlicht einige große Pappeln gefällt und die Fläche des Geheges wurde verdoppelt. Auch ein großer Teich wurde angelegt. Insgesamt wirkt das Wildhundegehege jetzt wie eine echte afrikanische Savanne, in der diese besondere Tierart heimisch ist.

Teilen Sie diese Seite

Sie sind nun auf der Website der umgeleiteten GaiaZOO