„Limburger Affen“ im GaiaZOO

Datum: 1 Juni 2017

Eine große Horde Berberaffen aus einem schottischen Tierpark hat ihr nagelneues Quartier in der „Taiga“ im GaiaZOO bezogen. Die Affen sind die ersten und die letzten Tiere, die die Besucher des Zoos in Kerkrade zu Gesicht bekommen. Am 2. Juni wurde der umgestaltete Taiga-Bereich, zu dem auch das neue Luchsgehege gehört, offiziell eröffnet. Damit ist die „Taiga“ nunmehr komplett. In den kommenden Wochen sind die Berberaffen zunächst nur im Innengehege zu sehen, damit sie sich in Ruhe an ihr neues Umfeld gewöhnen können.

Die bedrohten Berberaffen, die nur noch in Marokko und Algerien in freier Wildbahn vorkommen, lebten vor gut einer Million Jahren auch in Niederländisch-Limburg und passen somit perfekt in den Tierbestand des Limburger Zoos. Sie sind eine Art mit einer besonderen Geschichte, für die der Schutz und Erhalt der Natur lebenswichtig ist. Als moderner Tierpark will der GaiaZOO dazu einen Beitrag leisten. So koordiniert der GaiaZOO z. B. das Zuchtprogramm dieser vom Aussterben bedrohten Affenart für alle europäischen Tierparks.

GaiaZOO - Aankomst berberapen (11)

Hoher Norden

Im Zentrum des GaiaZOO liegt eine prächtige grüne Zone, die bis vor Kurzem als „Eiszeit“ bezeichnet wurde. Sie bildet den Übergang zwischen dem Limburger Herzen des Tierparks und dem „Hohen Norden“, dem Reich der Vielfraße, Moschusochsen und Waldrentiere. Die intakte Natur in diesem Gebiet schafft die ideale Voraussetzung für die ausgedehnten Lebensräume der Luchse und Berberaffen. Letztere sind die einzigen noch in Europa lebenden Primaten. Viele kennen sie von den berühmten Bildern ihres Felsens auf Gibraltar. Genau wie in der freien Wildbahn teilen sie sich auch im GaiaZOO ihr Revier mit Störchen.

Limburger Affen

Der Berberaffe (macaca sylvanus) lebte einst auch in unseren Gefilden. In der Nähe des Ortes Tegelen wurden fossile Überreste dieser Affenart gefunden, die belegen, dass sich ihr Lebensraum einst bis in diese Gegend erstreckte. Makaken haben von allen Affen die nördlichste Verbreitung und fühlen sich auch in kälteren Klimazonen wohl. Wahrscheinlich lebte der „Makak von Tegelen“ auch damals nicht in einem besonders warmen Klima.

Neues Luchsgehege

Um Platz für die Berberaffen zu schaffen, ist die mittlerweile große Luchsgruppe in ein neues Gehege umgezogen, in dem sich ihr Lebensraum fast verdreifacht hat. Die Besucherroute führt zwischen beiden Gehegen hindurch zu einem beeindruckenden Aussichtspunkt: der nagelneuen Taiga-Terrasse mit Rundumblick. Von diesem Punkt aus schlängelt sich der Pfad weiter entlang der Biber hin zu der im letzten Jahr eröffneten Taiga|Voliere, die u. a. eine große Gruppe Mönchs- und Gänsegeier beherbergt.

Helfen Sie den Berberaffen!

In der Natur leben die Berberaffen in rauen Gebirgsgegenden in Marokko. Allerdings geht die Population immer schneller zurück. Barbary Macaque Awareness & Conservation (BMAC) ist eine Naturschutzorganisation, die sich dem Schutz der wilden Berberaffen verschrieben hat. Gaia Nature Fund, die Naturschutzstiftung des GaiaZOO, hat dieses Jahr eine Aktion gestartet, um Geld für BMAC zu sammeln. Um den Erhalt der bedrohten Makaken zu unterstützen, häkeln freiwillige Helfer(innen) aus dem ganzen Land entzückende Berberäffchen, die im Souvenirshop des GaiaZOO erhältlich sind.

Unterstützung durch Limburger Unternehmen

Unsere treuen Partner Wiertz und Voncken haben mit dem Sponsoring der neuen Unterkünfte für unsere Berberaffen und Luchse ihr Vertrauen in den GaiaZOO unterstrichen. Die Wiertz Foundation ist die stolze Sponsorin des Berberaffengeheges; Voncken ermöglichte den Bau der neuen Anlage für die Luchse. Die beiden erfolgreichen Kerkrader Unternehmen sind aus Limburg nicht mehr wegzudenken. Genau wie der Luchs und der Berberaffe, die einst unsere Gegend besiedelten. 

Teilen Sie diese Seite

Sie sind nun auf der Website der umgeleiteten GaiaZOO