Südlicher
Waldrapp

Geronticus calvus

ALLES ÜBER DER SÜDLICHER WALDRAPP
Heute geöffnet: 10:00 – 16:00 Uhr

Kollisionen mit Stromleitungen

Aufgrund der zunehmenden intensiven Landwirtschaft, des Verlusts von Lebensraum und der Verwendung von Pestiziden ist die Zahl der Weißkopfseeadler im Süden seit einiger Zeit rückläufig. Mancherorts brüten die Vögel auf Strommasten, wobei erwachsene Tiere und Jungvögel durch Kollisionen mit Kabeln getötet werden. An diesen Orten ergreifen Wildtierorganisationen und Regierungen Maßnahmen, um dies zu verhindern. Birdlife South Africa erforscht auch die Populationen, um wichtige Gebiete zu kartieren, damit sie geschützt werden können.

Ob und wie stark eine Art gefährdet ist, wird von der Weltnaturschutzorganisation International Union for Conservation of Nature (IUCN) festgestellt. In der so genannten „Roten Liste“ wird angegeben, ob Pflanzen- und Tierarten bedroht sind oder nicht. Der Südliche Waldrapp hat den Status „gefährdet“. Das bedeutet, dass sein Bestand stark rückläufig ist und die Art vom Aussterben bedroht ist.

Kollisionen mit Stromleitungen

Lange Brustfedern

Das Männchen wählt einen Nistplatz, bereitet ihn vor und versucht dann, ein Weibchen anzulocken, indem es mit seinen langen Brustfedern wedelt und einen tiefen Ruf ausstößt. Sobald sich ein Paar gefunden hat, festigen sie ihre Bindung durch einen Paarungstanz, bei dem sie sich verbeugen und gegenseitig die Federn streichen.

 

Lange Brustfedern

EEP | Managementprogramma

Das EAZA-Ex-situ-Programm (EEP) ist ein europäisches Managementprogramm für (bedrohte) Tierarten. Im Rahmen der EEPs tauschen die EAZA-Zoos ihre Tiere aktiv untereinander aus . So können wir eine genetisch gesunde Population erhalten. Wir arbeiten auch in den Bereichen Bildung, Forschung und Naturschutz zusammen.

Die südlichen Weißkopfseeadler im GaiaZOO sind Teil des EEP-Managementprogramms.

EEP | Managementprogramma

Eigenschaften des Südlichen Waldrapps

Icoon Savanna - Wit
Gebiet
Savanna
Icoon Habitat - Wit
Habitat
Grasland
Status
Gefährdet
Icoon Levensduur - Wit
Alter
15 Jahre
Icoon Voedsel - Wit
Essen
Omnivor
Icoon Gewicht - Wit
Gewicht
1,1 kg
Icoon Grootte - Wit
Größe
75 cm
Icoon Draagtijd zoogdieren - Wit
Brutzeit
25 Tage
Icoon Aantal jongen zoogdieren - Wit
Anzahl der Eier
2-4 eier
Icoon Leefwijze - Wit
Lebenweise
Kleine Kolonien
Icoon Familie - Wit
Familie
Ibisse und Löffler

Habitat

Kahlkopfibisse leben im hochgelegenen Grasland im Nordosten Südafrikas.

Habitat

Steile Kliffe

Waldrappe bauen ihr Nest auf steilen Felsvorsprüngen und Klippen. Das Nest des Waldrapps ist eine Plattform aus Ästen, das Innere des Nestes ist mit weicher Vegetation wie Gräsern bedeckt. In der Regel werden 2-4 Eier gelegt, die nach etwa 30 Tagen Brutzeit schlüpfen. Beide Elternteile kümmern sich um die Jungen und bringen Nahrung zum Nest. Nach etwa 2 Monaten ist das Gefieder der jungen Ibisse so weit entwickelt, dass sie zum ersten Mal fliegen können und ausfliegen.

Steile Kliffe

Beweglicher Schnabel

Kahlkopfspechte sind häufig in Gebieten mit beweidetem Grasland anzutreffen. Zwischen dem kurzen Gras suchen sie nach Nahrung und stochern mit ihrem empfindlichen Schnabel im Boden. Manchmal kommt es auch vor, dass sie mit ihrem langen Schnabel geschickt alte Kuhfladen umdrehen und die Mistkäfer oder andere Insekten fressen, die sich von den Kuhfladen ernähren.

Kommst du heute auch zum GaiaZOO?